Aufklärung für alle

Die Attentate in Paris sind noch keine zwei Tage her. Die Welt trägt Trauer, belesene Menschen verstehen spätestens jetzt wie der Alltag im Nahen Osten aussieht und rufen zusätzlich #PrayforBeirut. Die Massenmedien berichten in Live-Blogs über Paris, Belgien, Rosenheim, usw. Die Anschläge wurden uns durch Periscope-Videos und Tweets aus dem Geschehen näher gebracht als es etliche Menschen vertragen können.

 

Aber: mit jeder Massenmedienberichterstattung verpassen wir eine gewaltige Chance den "Unwissenden" entgegen zu treten.

Die Gebetsmühle "Flüchtlinge fliehen vor dem IS", sie reicht nicht aus.

Wir müssen die "besorgten Bürger" und die ängstliche Mitte an die Hand nehmen. Einen aufklärenden Grundkurs anbieten.

Integration muss mit Aufklärung beginnen

Auf die Flüchtlingsdebatte bezogen: wir müssen mit der Integration einen Schritt vorher ansetzen. In ganz einfachen Worten, unterlegt mit einfachen Fakten:

  • Was ist der IS und warum sollten wir IS besser Daesh nennen?
  • Warum gibt es Bürgerkrieg?
  • Wie hart ist die Gewalt?
  • welche Rolle spielt Assad? Ist Assad Freund oder Feind?
  • Welche Rolle spielen Russland, USA, Frankreich und co.?
  • Warum wird Syrien nicht wie der Irak "behandelt"?

Einfache Worte, ein schweres Thema leicht verdaulich aufbereiten. Medien und Politik haben es jahrelang versäumt den Palästina-Konflikt zu erklären. Jetzt wo es an uns ist Flüchtlinge aus einem neuen Katastrophengebiet zu integrieren, dürfen wir diesen Fehler nicht wiederholen. Das Momentum "Paris" müssen wir  als Chance verstehen. Die Chance um eine bessere Integration zu erreichen, um Hardlinern in der CSU, Pegida, usw. keine Möglichkeit zu geben diese Terroranschläge als Vehikel zu nutzen.  

read more