Ohne Internet verdammt gut über das Internet reden - Re:publica 2010

Mittwoch ging es um 08:00 Uhr mit Carsten Schulz und Torben Tost Richtung Berlin.

Punkt 11:00 Uhr standen wir vor dem Friedrichstadtpalast und begrüßten die üblichen Verdächtigen. Die Registrierung dauerte erwartungsgemäß etwas länger.

Republica, Re:publica, 2010
Anmeldung und Akkreditierung

Wir starteten danach mit Jeff Jarvis in das Programm. Großartiger Entertainer, mehr braucht man nicht schreiben.

Danach verlor ich mich mit Bekannten in Gesprächen und der Tag rauschte vorbei.

Abends war die Fashion-meets-Tech Party im Tape Club. Der Club war, trotz ranzigem Look, so hip wie eine Lavalampe.

 

Tag 2:

Durch Sessions/Panels im Schnelldurchlauf marschiert,mittags gen Friedrichshain und Boris und Jan in ihrem Büro besucht. Beide stehen hinter Plan.io (ein auf Redmine basierendes Projektmanagement-Tool.) Wir nutzen ebenfalls Redmine (und Trac) und daher war es ein interessanter Austausch über die unterschiedlichen Nutzungsarten.

Weiter ging es mit einem Spontan-Meeting in einem der Restaurants neben dem Friedrichstadtpalast.

Abends gab es dann einen Currywurst-Micro-Flashmob und einen richtig lustigen Abend mit Caschy, Joerg, Mark, Carsten und Stefan im "Berliner Republik".

Berliner Republik,Re:publica 2010
@Berliner Republik

Tag 3:

Hotelzimmer katerfrei verlassen und wieder zum Friedrichstadtpalast. Gute Vorträge gesehen und diese auch genossen, kurz noch zwei Leuten Jimdo Support gegeben und dann war die Re:publica auch schon wieder für mich vorbei.

 

Fazit:

Vom Publikum her war es klasse und die Orga war gut (kleine Schwächen bezüglich Programmaktualität). Allerhöchsten Respekt habe ich vor den Planern bei so einem Riesen-Event (2500 Besucher).

Berechtigten Grund zum Nörgeln gab leider das WLAN. Es war zwar irgendwie da aber nicht nutzbar. Dadurch wechselten alle auf UMTS und dies war dann ebenfalls (verständlich) im Umkreis von 200m unbrauchbar. Hier sollte man evtl. für das nächste Jahr mit der Telekom o.ä. zusammenarbeiten. Ein anderes Hotel werde ich nächstes Jahr auch wählen (Tipps?).

 

Mehr über die Re:publica findet ihr zum Beispiel via Rivva oder hier

 

Extra-Fazit zu Berlin:

 

"Berlin ist mir zu metrosexuell"

 

(Ein Teilnehmer des Currywurst-Micro-Flashmobs)

Write a comment

Comments: 1
  • #1

    peate (Monday, 19 April 2010 09:02)

    Bezüglich Hotel kann ich das Hotel Adelante empfehlen, liegt 500m vom Oberholz und 700m vom Friedrichstadt-Palast entfernt. Außen PFUI, innen HUI.

    Bis demnächst.