A.Plus - geschickter Schachzug von Ubermedia

Techcrunch berichtet heute über eine neue Twitter Desktop App (mal wieder leider mit  Adobe Air umgesetzt) im @Aplusk Branding. Ubermedia ist bekannt für Ubersocial, Echofon, Twidroyd, etc... und hatte in der Vergangenheit ein nicht gerade inniges Verhältnis zu Twitter inc.:

"Today we suspended several applications, including UberTwitter, twidroyd and UberCurrent, which have violated Twitter policies and trademarks in a variety of ways. These violations include, but aren’t limited to, a privacy issue with private Direct Messages longer than 140 characters, trademark infringement, and changing the content of users’ Tweets in order to make money.

We’ve had conversations with UberMedia, the developer of these applications, about policy violations since April 2010, when they first launched under the name TweetUp – a term commonly used by Twitter users and a trademark violation. We continue to be in contact with UberMedia and hope that they will bring the suspended applications into compliance with our policies soon."

 

Erschwerend kommt ein weiteres Problem hinzu. Twitter möchte keine weiteren reinen Twitter Clients sehen (lieber Verticals, etc...):

"What's the harm in outside parties developing new ways for people to access Twitter? "...Our user research shows that consumers continue to be confused by the different ways that a fractured landscape of third-party Twitter clients display tweets and let users interact with core Twitter functions," he [Ryan Sarver, Twitter API Leader] wrote."

 

Prominente wie Ashton Kutcher mit einer eigenen App auszustatten, ist daher nicht nur ein guter Marketing Gag, sondern auch der perfekte Selbstschutz. Würde Twitter mal wieder mit Ubermedia im Clinch liegen, hat man das perfekte, mit 6 Millionen Followern und auch sonst mit überragender Medien-Reichweite drapierte, Testimonial. 

Zur Monetarisierung ergeben sich natürlich etliche co-gebrandete oder White-Label Lösungen. Aber wer braucht eine "eigene Twitter App" wirklich? Und was macht eigentlich Seesmic? Um Seesmic ist es, bis auf die letzte Finanzierungsrunde, ziemlich ruhig geworden.

 

Noch ein paar Worte zu A.Plus:

Die App besticht in meinen Augen vor allem durch Unübersichtlichkeit. An und für sich gut: URLs aus der Timeline werden im Hintergrund vorgeladen... aber will man so etwas bei einem hungrigen Adobe Air Client?




Write a comment

Comments: 0